ein museum für hilma af klimt
offener wettbewerb 2016
zusammen mit der architektin anja müller

ein heterotopischer ort

wir entwerfen drei lange baukörper, arrangiert in einem park, über brücken miteinander und zur höher gelegenen strasse verbunden. Es ist eine holzkonstruktion mit einer schindelfassade - die dünnen holzschindeln werden altern und erhalten eine silbergraue haut und passen sich so mehr und mehr den bäumen im park an.
der besucher tritt über eine holzbrücke ins erste der drei baukörper - und taucht in eine abstrakte, intime und schwebende welt.
die besucher sind frei, ihre eigenen assoziationen zu entdecken - sei es das innere eines schiffes, die dunkle intimität eines stalles, oder ein dachstuhl einer alten klosterkirche. im längsten gebäude inmitten des parks befindet sich die gallerie - das fehlen von ausblicken in die äussere welt lässt den fokus auf die kunst von hilma af klint richten.

das erste gebäude beherbergt den eingang mit kasse und einem kleinen buchladen 1, garderoben und toiletten 2, ein cafe mit kleinen fensterluken bei jedem tischchen, küche und technik 3.
das haupfgebäude mit 520 m2 galleriefläche ist komplett für die kunst hilma af klints gedacht - mit künstlichem licht, spots die nur die kunstwerke beleuchten, während die gallerie dunkel im hintergrund bleibt 4.

das dritte gebäude beherbergt einen raum für vorträge udn temporäre ausstellungen 5, garderoben und toiletten 6, garderoben und toiletten für mitarbeiter 7, lagerräume und technik 8, büros 9, forschung und restauration 10.